Zuhause / Psychologie / Social Media Wahnsinn

Social Media Wahnsinn

Ein Phänomen, das in den 2000er Jahren in unser Leben einging, als die Technologie ihre Grenzen überschritt und nicht mehr zu uns, sondern zu uns führte: SOCIAL MEDIA

Anfangs hatten wir nur einen Alias, icq, den wir mit unseren Desktop-Computern verwenden konnten. Die jungen Leute wissen es nicht. Sie war ziemlich unschuldig für die aktuelle Social Media-Raserei. Es war ein Werkzeug, mit dem wir wirklich mit unseren Freunden gesprochen haben. Es war eine tolle Erfindung, dass wir gleichzeitig mit mehr als einer Person sprechen konnten. Niemand hätte ahnen können, dass diese Erfindung, die die Kommunikation verbessern soll, die Kommunikation in der Zukunft zerstören kann.

Später sprangen die Mobiltelefone an Größe. Neben Telefon- und Textnachrichten brachten alle Telefone der Welt unterschiedliche Anwendungen mit. FACEBOOK wurde am meisten veröffentlicht. Dann kamen die Erfindungen von Instagram, Snapchat, Tinder und vielen anderen modernen Zeiten.

Der grundlegende Punkt dieser Erfindungen soll mit weit entfernten Freunden oder Verwandten kommunizieren. Also wofür benutzen wir es? Zuallererst sind Flirten und Bekanntschaften immer diesen Anwendungen zu verdanken. Sorgfältig ausgewählte Bilder, z. B. die Schaltfläche „Öz“, 1-2 Kommentare, direkte Nachrichtenübertragung und Übergang zu WhatsApp. Der Zweck dieser Meetings reicht von einer echten Beziehung bis zu einem One-Night-Stand. Wie viele Likes oder wie viele Anhänger wurden als die beliebtesten angesehen, und mit dem Geld wurde so etwas wie ein Nachkäufer erfunden. Sie haben eigentlich einen Zweck. Er wird auch gemocht, gepflegt und geliebt. Jeder muss gemocht und geliebt werden, aber die Tatsache, dass er sich in einer virtuellen Umgebung befindet, spart nur den Moment. Wir wissen es nicht, aber wir fangen an, einsam zu werden. Wir haben immer ein Telefon, wenn wir unsere Zeit verbringen, um uns mit Freunden oder der Familie zu treffen. Gespräche werden unterbrochen, Gefühle unterdrückt, Unzufriedenheit nimmt zu. Um dies zu bewältigen, werden mehr soziale Medien angegriffen. Falsche Leben auf der Suche nach mehr Likes beginnen zu leben.

Auf der anderen Seite werden in gefälschten Leben echte Feindschaften gebildet. Ihre finanzielle Situation ist nicht gut; Jeder Urlaub beginnt in ihren Augen zu sinken. Du hast einen Freund verloren, den du geliebt hast, einen aus deiner Familie. Jedermanns Freund, seine Familie beginnt in den Augen zu versinken. Sie haben gerade mit Ihrem Liebhaber Schluss gemacht. Die Posen der Liebenden beginnen in Ihren Augen zu versinken. Du beginnst zu sehen, was fehlt, und du beginnst dich mit dem Leben anderer zu vergleichen. Sie denken zunächst, dass dies sinnlos ist, aber was auch immer geschieht, Sie vergessen schnell die Bedeutungslosigkeit und beginnen, diese Lüge als real wahrzunehmen, und Sie fühlen sich hilflos, hoffnungslos, wertlos, allein.

Ist meine Nachricht verschwunden oder ist er nicht gegangen, ob er nur Doppel-Teak, Teak-Blau neugierig macht, ob er online, offline, neu oder in das Bild eingefügt wurde, wo er zuletzt war, wer Freunde war, der es mochte, der es mochte und so weiter. Wissen Sie, wie viel Zeit Sie am Tag verbringen? Stattdessen, wenn Sie Zeit verbringen, wenn Sie zuhören, wenn Sie versuchen, neue Ideen zu entwickeln, wenn Sie helfen, dass die Menschen nicht zufriedener sind?

Und es gibt keine guten sozialen Medien? Natürlich gibt es das. Dank Social Media können wir echte Nachrichten verfolgen, insbesondere in unserem Land, in dem das Presseverbot zunimmt. Wir können unsere Arbeit ankündigen. Wir können soziale Netzwerke aufbauen, weil wir in dieser Zeit, in der alles sehr schnell geschieht und der Kampf ums Leben ein ernstes Niveau erreicht hat, nicht viel Zeit in der Gesellschaft verbringen können. Wir können neue Ideen entdecken. Wir können mit unseren Verwandten sprechen, die wirklich weit weg sind.

Aber das Problem ist, dass wir, wenn wir keine bewussten Nutzer sind, unweigerlich psychologische Krisen aufgrund ihrer Nachteile erleben werden. Ich sage nicht, benutze es nie. Ich denke, jeder sollte Social Media in dem Maße nutzen, in dem es funktioniert, aber in diesen 7-24 zu sein, sich mit anderen Leben zu vergleichen und diesen Vergleich für falsche Leben zu machen, bringt die Menschen von sich selbst weg.

Besonders jugendliche Eltern müssen sehr vorsichtig sein. Die Pubertät ist bereits ein emotional schwieriger Prozess. In diesem Prozess ist es für soziale Medien sehr einfach, einen Jugendlichen zu erfassen. Diese Fragen von Jugendlichen, die es nicht entdecken: Wer ich bin, was ich will, und Social Media ist buchstäblich ein giftiges Virus. Eltern, die versuchen, die Hände ihrer Kinder per Telefon zu beruhigen. Was werden diese Kinder dann beruhigen, wenn sie groß sind?

Ich wünsche Ihnen, ein bewusster Nutzer von Social Media zu sein


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.